Konsistorium anlässlich der Kardinalskreierung von Kardinal Nowak

  • [sim]Am Dreikönigstag wird ein feierliches Konsistorium des heiligen Kollegiums der Kardinäle einberufen, um die Aufnahme des Erzbischofs von Jakowgrad und Metropoliten von Andro, Stanislaw Nowak, in den Rang eines Kardinaldiakons zu vollziehen. Dazu ziehen alle Kardinäle, die in Valsanto anwesend sind, und viele Bischöfe aus Andro, Valsanto und anderen Ländern in den Petersdom ein.[/sim]


  • [sim]Auf einem Podest zieht der Heilige Vater in den Petersdom durch die Reihen der Bischöfe ein.[/sim]



    [sim]Am Altar angekommen, dreht er sich zu den Kardinälen und Bischöfen und hebt die Hände.[/sim]


    In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

  • [sim]Der Kardinaldekan geht nach vorne. Er bekreuzigt sich und faltet dann die Hände.[/sim]


    Bruder Stanislaw Nowak, Erzbischof von Jakowgrad und Metropolit von Andro, ich fordere dich auf, tritt vor und begib dich in die Gnade des Heiligen Vaters, des Bischofs von Valsantinus, Linus, dem dritten diesen Namens.

  • Erzbischof Nowak steht auf und geht nach vorne zum Altar. In diesem Momenten fühlt er sich etwas unsicher, ob der überwältigenden Größe und Herrlichkeit der heiligen Kirche. Langsam und demütig geht er weiter bis er den Altar erreicht hat. Dort verneigt er sich.

  • [sim]Kardinalbischof Louis de Renaldi sitzt neben seinen beiden Brüdern aus der Kurie und nickt ihnem freundlich zu,dann widmet er seine ganze Aufmerksamkeit dem Konsistorium zu.[/sim]

    Seine Eminenz

    Louis Kardinal de Renaldi

    Kardinaldekan

    Kardinal-Staatssekretär

    Kardinalbischof von Santa Julía

    Titularerzischof von Partoniu


    Connétable von Barnstorvia

    Herzog von Nivelles


    vormals:

    Primas von Mérolie

    Erzbischof von Orly

    Apostolischen Erzvikar von San Pedro del Valsanto

    sigbanner_derenaldi.png

  • [sim]Ein Priester reicht dem Heiligen Vater ein rotes Birett, die traditionelle Kopfbedeckung der Kardinäle.[/sim]


    Stanislaw, das heilige Kollegium der Kardinäle hat Uns vorgeschlagen, Euch in den Stand eines Kardinals zu erheben. Dem wollen Wir folgen und überreichen Euch daher dieses rote Birett. Rot als Zeichen der Würde des Amtes des Kardinals, um zum Ausdruck zu bringen, dass Ihr bereit sein müsst, Euch mit Stärke zu verhalten, bis zum Vergießen des Blutes, für die Mehrung des christlichen Glaubens, für den Frieden und die Ruhe des Volkes Gottes und für die Freiheit und die Verbreitung der Einen Heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche.


    [sim]Dann reicht er das Birett dem Erzbischof.[/sim]

  • neigt seinen Kopf und spürt in seinem Inneren ein Gefühl großer Demut vor seinen neuen Aufgaben und gleichzeitig ebenso die Entschlossenheit zur unbedingten Treue zur heiligen Kirche, dem heiligen Vater, und der Verbreitung des rechten Glaubens als er das Birett aufgesetzt bekommt. Er ist sich unsicher, ob er etwas sagen soll und verharrt deshalb lieber in demütigen Schweigen.

  • [sim]Nun reicht der Priester dem Heiligen Vater einen Kardinalsring und eine Ausfertigung der Convocatio.[/sim]


    Empfange den Ring aus den Händen des Petrus zum Zeichen der Würde, der pastoralen Sorge und einer festeren Gemeinschaft mit dem Sitz des Petrus.


    [sim]Dann reicht er ihm Ring und die Convocatio.[/sim]


    Stanislaw Kardinal Nowak, der Friede sei mit Euch!

  • nimmt die Convocatio entgegen und steckt den Ring an den Ringfinger seiner rechten Hand


    Und mit eurem Geiste!


    kniet nieder und küsst den Fischerring des Papstes, dann erhebt er sich wieder, hebt die Hand zum Schwur und spricht den Eid der Kardinäle


    Ich, Stanislaw Kardinal Nowak, schwöre dem einzigen und wahren Heiligen Vater der universellen, heiligsten katholischen Kirche, Papst Linus, Treue und Gehorsam."
    Amen

  • [sim]Kardinaldekan Pellicano erhebt sich als erster, tritt auf den frisch gebackenen Kardinaldiakon zu und umarmt ihn brüderlich.[/sim]


    Der Friede sei mit Euch, Bruder Stanislaw.


    [sim]Dann tritt er beiseite, um dem nächsten Kardinal Platz zu machen.[/sim]