Angelusgebet - 28.01.2014

  • Handlung:Der Heilige Vater erscheint am Fenster. Freundlich lächelt er der Menge auf dem Petersplatz zu. Er winkt den Gläubigen beschwingt zu.


    Papst: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist.
    Alle: Gegrüßet seist du, Maria, ...
    Papst: Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort.
    Alle: Gegrüßet seist du, Maria, ...
    Papst: Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.
    Alle: Gegrüßet seist du, Maria, ...
    Papst: Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheißungen Christi. Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Alle: Amen.


    Handlung:Anschließend faltet der Papst die Hände. Ein Priester tauscht das Gebetsbuch gegen ein Manuskript aus.


    Liebe Brüdern und Schwestern,


    seit einigen Monaten tagt eine Ethik- und Sozialkonferenz im Valsantinus. Die Brüder Bischöfe und Priester erörtern dort die Ausrichtung der Apostolischen Katholischen Kirche im 21. Jahrhundert. Wie stellen wir uns ethisch auf? Wie können wir sozialer agieren? Wie den Menschen helfen?


    In der heutigen Zeit leiden immer noch viel zu viele Menschen Mangel.
    Es mangelt ihnen an Nahrung - sie leiden Hunger.
    Es mangelt ihnen an Wasser - sie leiden Durst.
    Es mangelt ihnen an Unterkunft - sie leiden an Obdachlosigkeit.
    Es mangelt ihnen an Hoffnung - sie leiden Ängste.


    Die Welt wandelt sich, doch viele Menschen werden einfach nicht mitgenommen, sondern links liegen gelassen. Wir verschließen zu oft die Augen vor den Wahrheiten. Vor den Sorgen und Nöten dieser Welt ducken wir uns weg. Wir, denen es gut geht. Doch nicht nur wir sind Gottes Kinder. Auch jene, die Hunger oder Durst leiden. Jene, die an Armut kranken oder die krank an Geist und Körper sind. Ist das gerecht, frage ich euch?!


    Wir mögen barmherzig sein, predigte Jesus uns in seinen Worten. Lasst uns barmherzig sein. Lasst uns jenen, die leiden, helfen. Ich rufe euch auf, Nächstenliebe walten zu lassen, wo immer ihr sie walten lassen könnt. Seid christlich und bringt Christus Liebe den Menschen nahe.


    Umso wichtiger ist es, dass wir die ethischen und sozialen Grundpfeiler, die auf dem Felsen Petri als Stützen unserer Kirche ruhen, festigen und wieder mit handfester Substanz füllen. Darum rufe ich euch auf, ihr Bischöfe und Priester, beteiligt euch wieder an diesem wichtigen Kongress der Ethik- und Soziallehre. Füllt die leeren Ideenblätter mit euren Gedanken und helft mir und meinen Kardinälen, Antworten auf die dringendsten Fragen in diesem Bereich der Kirchenpolitik zu finden. Nur wo wir, in der Gemeinschaft Christi, stark sind, dort können wir auch gemeinsam Veränderung bringen und die Ausrichtung unserer gedanklichen Strukturen stärken.


    Für mich und für alle möchte ich nun um Gottes Segen bitten, dass er uns in unserem Leben stets begleite und behüte.


    Handlung:Der Priester reicht dem Papst nun erneut das Gebetsbuch. Dieser breitet die Hände über den Gläubigen aus.


    Papst: Der Herr sei mit Euch.
    Alle: Und mit Deinem Geiste.
    Papst: Der Name des Herrn sei gepriesen.
    Alle: Von nun an bis in Ewigkeit.
    Papst: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.
    Alle: Der Himmel und Erde erschaffen hat.
    Papst: Es segne euch der allmächtige Gott, der Vater, und der Sohn, und der Heilige Geist.
    Alle: Amen.


    Handlung:Er zeichnet das Kreuz über die Gläubigen und zieht sich dann wieder in sein Arbeitszimmer zurück.

  • Handlung:steht im Hintergrund des Fensters und betet dort ebenso mit

    Amen.

    i12053brgpmf.png

    Seine Eminenz, Robert Kardinal Fischer

    Kardinalgroßinquisitor - Kardinalbischof von Nuesca / Titularerzbischof von Tigualu / Kardinaldekan emeritus - Erzbischof emeritus von Bergen und Metropolit emeritus von Bergen


  • Handlung:Die Pilgergruppe aus Freesland steht auf dem Petersplatz und hält Transparente in die Höhe. " Paus Simon - Wij houden van jou!!! " - Papst Simon, Wir lieben dich. Auch wenn die Katholiken in Freesland in der Minderheit sind, verehren sie ihren Papst doch umso mehr.