Heilige Messe zum Weihetag der Petersbasilika

  • [sim]Der Papst selbst tritt hinter den Altar. In der einen Hand hält er seinen Hirtenstab.[/sim]


    Papst: Der Herr sei mit euch.
    Alle: Und mit deinem Geiste.
    Papst: Unser Gott, der Mächtige, Ursprung und Vollender aller dinge, segne dich, gebe dir Gedeihen und Wachstum, Gelingen deinen Hoffnungen, Frucht deiner Mühe, und behüte dich vor allem Argen, sei dir Schutz in Gefahr und Zuflucht in Angst. Unser Gott lasse leuchten sein Angesicht über dir, wie die Sonne über der Erde wärme gibt allem Erstarrten und Freude gibt dem Lebendigen, und sei dir gnädig, wenn du verschlossen bist in Schuld, erlöse dich von allem Bösen und mache dich frei. Unser Gott erhebe sein Angesicht auf dich, er sehe dein Leid und höre deine Stimme, er heile und tröste dich und gebe dir Frieden, das Wohl des Leibes, das Heil der Seele, Liebe und Glück. Das gewähre euch der dreieinige Gott: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
    Alle: Amen.
    Diakon: Gehet hin in Frieden.
    Alle: Dank sei Gott, dem Herrn.


    [sim]Der Papst küsst den Altar und alle Bischöfe machen es ihm gleich. Während die Messdiener, Diakone und Priester nach individuellen Kniebeugen schon eine Schlange im Gang bilden, machen der Papst und die Bischöfe eine gemeinsame Kniebeuge vor dem Altarraum und drehen sich dann zum Auszug um. Die Prozession, angeführt von einem großen getragenen Kreuz, durchquert die Reihen der Gläubigen. Die Bischöfe und der Papst zeichnen mit ihren Händen Segenskreuze über den Gläubigen, bis sie in einer Seitentür verschwinden.[/sim]