Beiträge von Linus III. †

    [sim=Leibarzt]Der Arzt überprüft, dass alle nötigen Geräte vorhanden sind. Dann gibt er dem Papst eine Spritze mit Blutverdünner und lässt die Geistlichen mit dem Papst alleine. Vor der Tür wartet er und betet für den Heiligen Vater.[/sim]
    [sim]Immer noch schweifen die Gedanken des Papstes in seiner Vergangenheit.[/sim]


    Far har kalt. Vi må komme.


    [sim]Dann schließt er wieder die Augen. Nach einigen Minuten beginnt der Papst plötzlich, schnell und laut zu atmen, und der Herzmonitor beginnt laut zu piepen.[/sim]

    [sim]Der Papst kriegt nicht viel davon mit, was an seinem Bett passiert. Er merkt, dass Menschen kommen und gehen, und wie jemand seine Hände und seine Stirn berührt. Immer noch denkt er, dass sein Bruder am Bett steht.[/sim]


    Daniel, far har kalt!

    [sim]Völlig entkräftet kommt der Papst wieder zu Bewusstsein. Er spürt seinen Körper kaum. Langsam bewegt er seine Hand. Jemand an seinem Bett betet, aber er kann es nicht richtig verstehen. Er öffnet vorsichtig die Augen, kann aber nichts klar erkennen. Ganz vorsichtig versucht er zu sprechen, und mit zittriger Stimme gelingt es ihm.[/sim]


    Daniel! Er det deg, Daniel?

    [sim]Am frühen Morgen ist der Heilige Vater zum Beten in seine Kapelle gekommen. Da er sich in den letzten Tagen wieder gestärkt gefühlt hat, bleibt er mit dem Rollstuhl am Eingang der Kapelle stehen. Vorsichtig steht er auf und geht langsam die wenigen Meter zum Altar zu Fuß. Vor dem Altar angekommen, kniet er sich hin und betet.[/sim]

    ¡Buenos días, Carlos! Es geht Uns schon viel besser, Wir fühlen Uns auch schon wieder kräftig.


    [sim]Er wirft einen kurzen Blick auf die beiden Dokumente, die vor ihm liegen, und unterzeichnet dann mit schwacher Hand das längere.[/sim]


    Wenn Ihr ihn für geeignet haltet, Carlos, dann werden Wir das unterstützen. Junge, engagierte Priester sollten Wir fördern.


    [sim]Er schaut sich kurz um, ob der Arzt noch im Raum ist.[/sim]


    Unser Doctor meint, dass Wir noch eine weitere Woche im Bett bleiben sollten. Bei Unseren Aufgaben können Wir Uns das aber nicht erlauben.


    [sim]Eine Weile reden die beiden darüber, wie stark sich der Papst schonen soll. Dann holt der Dekan den Rollstuhl, und begleitet den Papst in seine Kapelle.[/sim]

    Acta Sanctae Sedis vom 24.XI.2013 AD


    I. Convocatio Apostolico


    [doc]Linus III.
    Episcopus Valsantino Vaticanoque, Vicarius Iesu Christi, Successor Principis Apostolorum, Summus Pontifex Ecclesiae Universalis, Princeps sui iuris Status Valsantinae, Patriarcha Occidentis Orientisque, Servus Servorum Dei,


    an die ehrwürdigen Brüder, die Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe, Priester, Diakone und an die übrigen Glieder des Volkes Gottes


    Convocatio Apostolico über die Ernennung und Entlassung von Amtsträgern der heiligen katholischen Kirche


    Nachdem Uns das Kollegium der Kardinäle turnusgemäß einen Vorschlag für die Besetzung der Kurie vorgelegt hat, geruhen Wir, die folgenden Entscheidungen zu verkünden.


    1. Zum Ersten verfügen und bestimmen Wir, dass Carlos Kardinal Pellicano, Titular-Erzbischof von Malliono, in seinen Ämtern als Kardinal-Kämmerer und Kardinaldekan bestätigt wird.


    2. Zum Zweiten verfügen und bestimmen Wir, dass Louis Kardinal de Renaldi, Erzbischof von Orly, in seinem Amt als Kardinal-Staatssekretär bestätigt wird.


    3. Zum Dritten verfügen und bestimmen Wir, dass Robert Kardinal Fischer, Erzbischof von Bergen, in seinem Amt als Kardinal-Großinquisitor bestätigt wird.


    4. Zum Vierten verfügen und bestimmen Wir, dass Angelo Kardinal Rossi in seinem Amt als Präses der Apostolischen Generalsynode bestätigt wird.


    5. Zum Fünften verfügen und bestimmen Wir, dass Raúl Símon Lee zum Päpstlichen Ehrenkaplan erhoben wird.


    Valsanto,
    am Christkönigsfest im Jahre des Herren 2013


    [/doc]

    Das ist gut zu hören. Bei Unseren Aufgaben dürfen Wir nicht ruhen, sondern müssen auch weiterhin alles geben für die Verkündigung des Evangeliums.


    [sim]Er sieht auf den Rollstuhl, der schon in der Ecke bereitsteht.[/sim]


    Aber wird das wirklich nötig sein?


    [sim]Sie diskutieren eine Weile darüber, und auch über die Forderung der Ärzte, dass der Papst - zumindest für eine Weile - kürzer tritt. Später am Tag willigt der Papst schließlich in den Rollstuhl ein und verlässt das Krankenhaus.[/sim]

    Damit das bei den aktuellen Ereignissen nicht untergeht: Der neue Bischof von Blaakendam soll natürlich noch seine Weihe empfangen. Wir brauchen dazu drei Bischöfe, die die Weihe durchführen. Ich glaube, Robert hatte sich schon freiwillig gemeldet, Dario würde auch mitmachen. Wir brauchen also noch einen Dritten und einen Ort. Vorschläge?

    [sim]Am nächsten Morgen erwacht der Papst alleine in seinem Krankensaal. Die Schmerzen haben deutlich nachgelassen, und er schafft es auch, sich vorsichtig ein wenig aufzurichten, ohne gleich wieder vor Schmerzen aufzuschreien. Er blickt sich um. Auf dem Tisch neben seinem Bett stehen frische Blumen. Er lächelt, und sucht dann die Klingel. Einen kurzen Augenblick kommt eine Schwester in das Zimmer, hilft dem Papst, sich aufzusetzen, und holt das Frühstück. Er bittet sie, die Besucher, die bestimmt schon auf dem Gang warten, direkt hineinzuführen.[/sim]

    [sim]Nach kurzer Fahrt kommt die Ambulanz am Krankenhaus an und fährt direkt in die Notaufnahme. Der Heilige Vater wird sofort zum Röntgen gebracht, bevor er auf seine Station kommt. Nach wenigen Minuten kommen der Leibarzt und der Chefchirug und empfehlen dem Papst eine sofortige Operation. Nach einem kurzen Gespräch mit seinem Dekan willigt der Papst ein und wird sofort auf die Operaion vorbereitet.[/sim]

    To-Do's für mich: Harrisburg, Farquharson und Rossi. Noch jemand? Clement oder Kowalski vielleicht? Kommt jedenfalls in den nächsten Tagen.

    [sim]Schmerzerfüllt öffnet der Papst die Augen.[/sim]


    Carlos, mein Rücken...


    [sim]Bei dem Versuch, sich ein wenig aufzurichten, verdoppelt sich der Schmerz sofort, und der Papst sackt wieder auf den Boden zurück.[/sim]

    [sim]Der Papst fällt und nach einem kurzen Augenblick, der ihm wie eine Ewigkeit vorkommt, berührt er den Boden und prallt schließlich auf. Zusätzlich zu dem Schmerz in seinem Knie breiten sich in seinem Rücken sofort Schmerzen aus, die es ihm für einen Moment schwarz vor Augen werden lässt.[/sim]