[San Pedro] Santa Ana a Río Grande

  • Santa Ana a Río Grande



    Am Rio Beleo gelegen steht die Titelkirche Sankt Anna in San Pedro. Die im 17. Jahrhundert errichtete Kirche ist der Heiligen Anna, Mutter Marias, geweiht. Der Titel dieser Kirche ist bislang an keinen Kardinal verliehen.

  • [sim]In der Sakristei der Sankt-Anna-Kirche räumt Bischof Rojas einige Gewänder und Messgegenstände um, sortiert ein paar alte Bücher aus und weist den Sakristan an, Platz zu schaffen für einige Kleriker, die ihre eigenen Utensilien mitführen.[/sim]

  • [sim]Der Sakristan weist de stauffisch-unierten Geistlichen den Weg in die Sakristei, wo sie von Bischof Rojas herzlich begrüßt werden.[/sim]


    ¡Bienvenido, Excelencia! Es freut mich, dass Ihr den Weg nach Valsanto gefunden habt, und ich darf Euch auch die herzlichen Grüße des Heiligen Vaters ausrichten. Es ist sein Wunsch, dass Ihr während des Konzils Eurem gewohnten Ritus nachgehen könnt, weshalb Euch diese Kirche zur Feier der Messe zur Verfügung gestellt wird. Ist sonst mit Eurer Anreise und Eurem Aufenthalt hier alles zu Eurer Zufriedenheit verlaufen?

  • Es ist doch selbstverständlich, dass Valsanto stets offen ist für alle Schäfchen des Herrn. Insbesondere in diesem Falle, wo - wenn ich recht informiert bin - Eure Konfession den Heiligen Vater als solchen anerkennt. Es ist daher der Wunsch Seiner Heiligkeit, die potentiellen Möglichkeiten einer vollen Kircheneinheit zu erörtern.

  • Wir sehen den Bischof von Valsantinus lediglich als erster unter den Bischöfen der Christenheit an. Nicht mehr und nicht weniger. Wir verbinden mit dieser Ehre kein besonderes Recht und keine besondere Pflicht. So sieht der Status Quo von unserer Seite her aus.
    Zu einem Dialog über eine engere Zusammenarbeit bin ich, vertretend für meine Kirche, gerne bereit.

  • Ich sehe, es gibt noch viel zu besprechen. Vielleicht habt Ihr schon davon gehört, dass der Heilige Vater für die katholische Kirche in Dreibürgen eine Partikularsynode einberufen hat, die der Apostolische Nuntius in den nächsten Tagen eröffnen wird. Ihr seid herzlich eingeladen, an dieser Versammlung teilzunehmen, um gemeinsam den gegenwärtigen Stand der Beziehungen zwischen den christlichen Konfessionen in Stauffen zu klären und zu erklären sowie dies intensivierende Maßnahmen zu erörtern.

  • Meiner Meinung nach sollten wir erstmal gewisse Grundverständnisse klären, bevor wir uns an dergleichen heranwagen. Sehen Sie, so etwas wie Konfessionen gibt es nicht. Es gibt nur unterschiedlich organisierte Christen, mit denen allen wir uns als Einheit verstehen. Mit ihrer katholischen Kirche ebenso sehr wie mit den protestantischen Gemeinschaften im Königreich und natürlich auch darüber hinaus.


    Das stauffische Konzil besteht darauf, zuerst mit dem Bischof von Valsantinus einige Grundfragen zu klären und sich über die jeweiligen Vorstellungen und Ziele einer Zusammenarbeit auszutauschen, bevor man ein konkretisierendes Gespräch führt.

  • Selbstverständlich werden die Gespräche beim Allgemeinen anfangen und erst nach dessen Klärung zum Speziellen übergehen. Wenn das stauffische Konzil es als hilfreich erachtet, vor der Partizipation an der dreibürgischen Partikularsynode sich mit einem nicht-dreibürgischem Vertreter des Heiligen Stuhls auszutauschen, so wird Seine Exzellenz der Apostolische Nuntius Euch gerne aufsuchen.


    Zur Klärung der Grundfragen ist ansonsten aber die Partikularsynode im vollen Umfange berechtigt. Gegebenenfalls auszuhandelnde Schriftstücke wird der Heilige Vater bei seinem Staatsbesuch zum Abschluss der Partikularsynode persönlich besiegeln.

  • Bruder Dario, von den Vorgesprächen hängt überhaupt erst ab, ob die stauffische Kirche Vertreter in die Partikularsynode entsenden will oder nicht. Genau zu diesem Zweck bin ich vom Konzil auch hierher geschickt worden, um das in eurem Schreiben verheissene Treffen mit dem Bischof von Valsantinus wahrzunehmen.

  • Es ist die Auffassung der Kurie, dass der dreibürgische Episkopat in diesen Fragen der kompetenteste Ansprechpartner ist. Ich fürchte daher, dass...


    [sim]Sein Handy piept, er holt es hervor und schaut drauf.[/sim]


    Exzellenz, ich erfahre gerade, dass der Heilige Vater Euch für heute Nachmittag in die Liste der Privataudienzen hat eintragen lassen. Sofern Ihr die Zeit noch nutzen wollt, steht Euch diese Kirche wie gesagt zur Verfügung. Ich werde veranlassen, dass vor der Tür ein Wagen wartet, der Euch in den Apostolischen Palast bringt.

  • Der Kardinal steht dem Requiem für den verstorbenen ehmaligen Pfarrer dieser Pfarrei vor P. Cepeda Onésimo.

    In seiner Predigt erinnert er an die Gutmütigkeit und die Geduld des Geistlichen und die Freundlichkeit die er für jeden übrig hatte.

    Angelo Kardinal Rossi
    Kardinalstaatssekretär
    Kardinalbischof von Santa Julía
    Titularerzbischof von Forum Matianii