Weihnachtsmesse im Petersdom

  • Unter den Klängen der Orgel zieht eine Prozession Priester, Diakone und Bischöfe, Kardinäle in den Petersdom ein. Am Ende der Prozession geht, zu allen Richtungen das Kreuzzeichen schlagend, der Heilige Vater. Simon II. trägt die Ferula, ein feierliches Gewand, das Pallium und eine Mitra. Freundlich lächelnd und sichtlich gut gelaunt geht der Heilige Vater die Reihen der Basilika entlang auf den Altar zu. Dort kniet er nieder, bekreuzigt sich und küsst das Altartuch.

    Angelo Kardinal Rossi
    Kardinalstaatssekretär
    Kardinalbischof von Santa Julía
    Titularerzbischof von Forum Matianii

  • [sim]begleitet die Prozession natürlich[/sim]

    Seine Eminenz, Robert Kardinal Fischer
    Kardinalgroßinquisitor - Kardinalbischof
    Titularerzbischof von Tigualu

    Kardinaldekan emeritus - Erzbischof emeritus von Bergen und Metropolit emeritus von Bergen

  • [sim]Als die Orgelmusik endet, hebt der Papst die Hände und eröffnet die Heilige Messe.[/sim]


    Papst: Gott ist dreifaltig, der Schöpfer des Himmels und der Erde, der Erlöser aller Menschen und der Erleuchter der Dunkelheit. Ihm zu Lob und Ehre begehen wir diese Messe im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes.
    Alle: Amen.
    Papst: Der Friede sei mit euch.
    Alle: Und mit deinem Geiste.


    [sim]Daraufhin tritt der Papst vom Altar zurück.[/sim]

  • [sim]Der Kardinalkämmerer, Kardinal Lee setzt die Messe fort.[/sim]


    Lee: Bekennen wir zu Beginn dieser Feier, dass auch wir Sünder sind und Gott um Vergebung bitten.
    Alle: Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, der seligen, allzeit reinen Jungfrau Maria, dem hl. Erzengel Michael, dem hl. Johannes dem Täufer, den hl. Aposteln Petrus und Paulus, allen Heiligen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe. Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, den hl. Erzengel Michael, den hl. Johannes den Täufer, die hl. Aposteln Petrus und Paulus, alle Engel und Heiligen, und Euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

  • [sim]Nach dem Gloria tritt ein junger Diakon nach vorne. Er sieht etwas schüchtern aus und sein mehrfaches Räuspern hallt durch die Basilika, bevor er zum Tagesgebet anhebt.[/sim]


    Du hilfst mir, Jesus Christus, Gott zu erkennen!
    Ich sehe Dich in einer Krippe liegen.
    Ich sehe Dich als jungen Mann, der Seine Hände ausstreckt, um die verletzten Herzen zu berühren.
    Du streckst Dich zu uns aus, um uns einzuladen und Ruhe bei Dir zu finden.
    Ich sehe Dich am Kreuz hängen, mit ausgestreckten Armen, die die ganze Welt umarmen.
    Mit Deinem Kreuz zeigst Du mir, dass Gott alles getan hat, um meine Seele zu retten.
    Ich feiere heute Gottes Liebe, wenn ich Deinen Geburtstag an Weihnachten feiere.
    Ich bete darum, oh Herr, dass mein Leben in der Liebe Gottes fest steht.
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Jesus!
    Gott, ich danke Dir, für dieses wundervolle Geschenk!


    AMEN!

  • [sim]Nach dem Tagesgebet folgt die Erste Lesung. Ein ziviler Mitarbeiter der Kurie hat die Ehre sie zu lesen: Jesaja 52, 7-10[/sim]


    Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen, Heil verkündigen, die da sagen zu Zion: Dein Gott ist König!
    Deine Wächter rufen mit lauter Stimme und rühmen miteinander; denn alle Augen werden es sehen, wenn der HERR nach Zion zurückkehrt.
    Seid fröhlich und rühmt miteinander, ihr Trümmer Jerusalems; denn der HERR hat sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst.
    Der HERR hat offenbart seinen heiligen Arm vor den Augen aller Heiden, daß aller Welt Enden sehen das Heil unsers Gottes.

  • [sim]Nach der Lesung tritt erneut Lee nach vorne und antwortet mit dem ausgewählten Psalm.[/sim]


    Heute ist uns der Heiland geboren: Christus, der Herr.
    Singet dem Herrn ein neues Lied,
    singt dem Herrn, alle Länder der Erde!
    Singt dem Herrn und preist seinen Namen,
    verkündet sein Heil von Tag zu Tag!
    Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit,
    bei allen Nationen von seinen Wundern!
    Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke,
    es brause das Meer und alles was es erfüllt!
    Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst!
    Jubeln sollen alle Bäume des Waldes
    vor dem Herrn, wenn er kommt,
    wenn er kommt, um die Erde zu richten.


    [sim]Nach dem Pslam erfolgt der Ruf vor dem Evangelium.[/sim]


    Halleluja. Halleluja.
    Ich verkünde euch eine große Freude:
    Heute ist uns der Retter geboren;
    er ist der Messias, der Herr.
    Halleluja.

  • [sim]Der Heilige Vater geht nach vorne zum Altar. Er hebt an:[/sim]


    Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.


    Als die Engel sie verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ.
    So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten.
    Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach.
    Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für das, was sie gehört und gesehen hatten; denn alles war so gewesen, wie es ihnen gesagt worden war.

  • Papst: Wir sprechen das Große Glaubensbekenntnis.


    Alle: Wir glauben an den einen Gott,
    den Vater, den Allmächtigen,
    der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
    die sichtbare und die unsichtbare Welt.

    Und an den einen Herrn Jesus Christus,
    Gottes eingeborenen Sohn,
    aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
    Gott von Gott, Licht vom Licht,
    wahrer Gott vom wahren Gott,
    gezeugt. nicht geschaffen,
    eines Wesens mit dem Vater:
    durch ihn ist alles geschaffen.

    Für uns Menschen und zu unserem Heil
    ist er vom Himmel gekommen,

    [sim]Die Gemeinde kniet geschlossen nieder.[/sim]

    Alle: Hat Fleisch angenommen
    durch den Heiligen Geist
    von der Jungfrau Maria
    und ist Mensch geworden.


    [sim]Die Gemeinde erhebt sich wieder.[/sim]

    Alle: Er wurde für uns gekreuzigt
    unter Pontius Pilatus,
    hat gelitten und ist begraben worden,
    ist am dritten Tage auferstanden
    nach der Schrift
    und aufgefahren in den Himmel:

    Er sitzt zur Rechten des Vaters
    und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
    zu richten die Lebenden und die Toten;
    seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

    Wir glauben an den Heiligen Geist,
    der Herr ist und lebendig macht,
    der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht
    der mit dem Vater und dem Sohn
    angebetet und verherrlicht wird,
    der gesprochen hat durch die Propheten;
    und die eine, heilige, katholische
    und apostolische Kirche.

    Wir bekennen die eine Taufe
    zur Vergebung der Sünden.
    Wir erwarten die Auferstehung der Toten
    und das Leben der kommenden Welt.


    Amen.

  • [sim]Ausgewählte Kinder verlesen die Fürbitten dieser Messe.[/sim]


    Papst: In dieser hochheiligen Nacht bitten wir Christus, unseren Erlöser, um sein Erbarmen.


    Kinder: Dass die Kirche, von seiner Liebe geführt, in den Entwicklungsländern zum Glück und Wohlergehen der Armen beiträgt.


    Papst: Christus, höre uns!


    Alle: Christus, erhöre uns!


    Kinder: Dass die Menschen frei werden von Hass und Terror und im Frieden miteinander leben.


    Kinder: Dass Geiseln und Entführte freigelassen und die Kranken wieder gesund werden.


    Kinder: Dass Eltern und Kinder, Jung und Alt in den Familien sich verstehen und die Festtage in Eintracht miteinander feiern.


    Kinder: Dass die Alten, die Vereinsamten und Vergessenen durch gute Menschen weihnachtliche Freude erfahren.


    Kinder: Dass unsere Verstorbenen zu ewigem Glück und Frieden gelangen.


    Papst: Denn du bist arm und klein geworden, damit wir reich und glücklich werden. Dich preisen wir mit dem Vater und dem Heiligen Geist in Ewigkeit.


    Alle: Amen.

  • [sim]Der Heilige Vater spricht zur Beginn der Eucharistiefeier das Dankgebet.[/sim]


    Allmächtiger Gott,
    in dieser heiligen Nacht
    bringen wir dir unsere Gaben dar.
    Nimm sie an
    und gib, dass wir durch den wunderbaren Tausch
    deinem Sohn gleichgestaltet werden,
    in dem unsere menschliche Natur
    mit deinem göttlichen Wesen vereint ist.
    Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

  • [sim]Die anwesenden Bischöfe und Priester, und auch der Heilige Vater persönlich, verteilen die Kommunion. Wie im letzten Jahr hat der Papst angeordnet, dass auch der letzte in der Basilika anwesende Gläubige die Kommunion erhalten solle. Entsprechend lang dauert die Verteilung.[/sim]


    Das Wort ist Fleisch geworden,
    und wir haben seine Herrlichkeit geschaut.

  • [sim]Nach der Eucharistiefeier spricht der Heilige Vater das Schlussgebet.[/sim]


    Herr, unser Gott,
    in der Freude über die Geburt unseres Erlösers
    bitten wir dich:
    Gib uns die Gnade, ihm unser ganzes Leben zu weihen,
    damit wir einst Anteil erhalten
    an der ewigen Herrlichkeit deines Sohnes,
    der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.


    [sim]Anschließend segnet er die Gemeinde.[/sim]


    Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."


    [sim]Unter den Klängen der Orgel verlässt die Prozession die Basiliak. Der Heilige Vater bleibt am Altar zurück. Er möchte nach dem Auszug der Gemeinde am Grabe des Heiligen Petrus in Stille beten.[/sim]